Dirigenten & Solisten

Simon Rössler | Dirigent

© Simon Rössler

Simon Rössler studierte Schlagzeug, Klavier und Orchesterleitung in Stuttgart und Berlin. Er war Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und Preisträger bei zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben, u.a. „Concours de Timbales“ in Paris (1.Preis), deutscher Entscheid zum Grand Prix de l’Eurovision, „Internationalen Musikwettbewerb“ in Klingenthal. Durch Auftritte in Rundfunk und Fernsehen, wie der Sendung „Musik-Debut“, dem Sonntagskonzert des ZDF, sowie der Musiksendung „Viva Musica“ des SWR wurde er einem breiteren Publikum bekannt. Als Dirigent leitete er namhafte Orchester wie die Stuttgarter Philharmoniker, das Kurpfälzische Kammerorchester Mannheim, das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim, das Sinfonie Orchester Berlin und das Orchester der Musikhochschule Trossingen, mit denen er Mozarts „Figaro“ aufführte. Sein Operndebut gab er 2014 in der Schweiz mit Verdis „Rigoletto“. Bei den Opernfestspielen Heidenheim dirigierte er die Stuttgarter Philharmoniker 2015 bei der Opernproduktion von Verdis „Macbeth“ und 2016 bei Puccinis „La Bohème“.
An der Komischen Oper Berlin gab er 2016 sein Debut mit Mozarts „Zauberflöte“ in der prämierten Inszenierung von Barrie Kosky.
Während der Osterfestspiele der Berliner Philharmoniker in Baden-Baden war er 2017 als Dirigent verantwortlich für eine Produktion von „Carmen“.
Sein erstes Konzert mit dem Berliner Sibelius Orchester leitete Simon Rössler am 22. November 2015 im Funkhaus Berlin. Ein überragender Erfolg war das Konzert am 27. Februar 2018 im ausverkauften Konzerthaus Berlin. Das Orchester freut sich nun darauf, auch in den kommenden drei Projekten mit Simon Rössler zusammenzuarbeiten.

Lukas Böhm | Marimba

© Guangda

Lukas Böhm studierte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin sowie als Stipendiat der Karajan-Akademie bei den Berliner Philharmonikern. Er gewann u.a. den 1. Preis beim Universal Marimba Competition in Belgien 2017 sowie den 1. Preis sowie zwei Sonderpreise beim 19th OSAKA International Music Competition 2018 in Japan. Konzertreisen und Lehraufträge führten ihn durch Europa, Asien, die USA, Kanada und nach Südamerika. Er erhielt zahlreiche Förderpreise und Stipendien, so von der Studienstiftung des deutschen Volkes, Deutschen Stiftung Musikleben, Oscar und Vera Ritter-Stiftung, Ensemble modern Akademie, Manfred Vetter-Stiftung für Kunst und Kultur, Richard Wagner Stipendienstiftung, Marie-Luise Imbusch Stiftung, der Internationalen Musikakademie für Hochbegabte Jugendliche in Deutschland e.V. u.a. Für „außergewöhnliche Leistungen auf dem Gebiet der Interpretation“ wurde ihm der RITTER-Preis verliehen. Mehrere Rundfunk- und Fernsehproduktionen sowie CD-Einspielungen dokumentieren sein vielseitiges Schaffen. Zum Wintersemester 2018 ist Lukas Böhm als Professor an die Hochschule für Musik und Tanz Köln (Standort Wuppertal) berufen worden. Zum Sommersemester 2019 folgte der zusätzliche Ruf an die Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden. Als Stipendiat des Vereins Live Music Now Berlin sowie in enger Zusammenarbeit mit der Education-Abteilung der Berliner Philharmoniker engagiert er sich darüber hinaus regelmäßig im Bereich Musikvermittlung an sozialen Einrichtungen.

David Friederich | Stepptanz

© Hannah Elisabeth Tilt

David Friederich wurde 1991 in Heidelberg geboren. Durch seine Eltern, die beide Berufsmusiker sind, kam er schon früh zur Musik und begann mit 6 Jahren, bei Georg Hromadka an der Musik- und Singschule Heidelberg, Schlagzeugunterricht zu nehmen. Seine ersten musikalischen Erfahrungen sammelte er im Ensemble „Pifferari di Santo Spirito“, gemeinsam mit seinen Eltern, sowie mittlerweile seinem jüngeren Bruder, mit denen er bis heute auftritt.
Nach dem Abitur leistete er einen „Ersatzdienst für den Zivildienst“ als Schlagzeuglehrer an der Musikschule „Al Kamandjati“ in Ramallah, Palästina. Von 2012 bis 2018 studierte er dann im Studiengang „Bachelor of Music“ mit Hauptfach Schlagzeug an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen bei Prof. Franz Lang. Während des Studiums sammelte er bereits Erfahrung in verschiedenen Kulturorchestern Deutschlands, wie dem SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg und zuletzt an der Frankfurter Oper. Seit November 2018 ist David erster Schlagzeuger der Philharmonie Südwestfalen.
Neben seiner Tätigkeit als Schlagzeuger ist David auch aktiver Stepptänzer. Seit seinem fünften Lebensjahr erhielt er von Sabine Koch im „Studio Claquette“ (Heidelberg) Stepptanzunterricht. Durch die von 1996 bis 2004 von Sabine Koch veranstalteten Heidelberger Stepptanz-Festivals hatte er Gelegenheit, an Workshops von internationalen Stepptanz-Künstlern, wie Sam Weber (San Francisco), Michelle Dorrance (New York), Sebastian Weber (Leipzig), Andreas Dänel (München) und anderen Stepptanz-Größen teilzunehmen und diese auf der Bühne zu erleben. In den regelmäßigen Veranstaltungen „Tap your troubles away“ des Studio Claquette konnte David schon früh Bühnenerfahrung als Stepptänzer sammeln.
Im Jahr 2008 gründete Sabine Koch mit David Friederich und anderen Kursteilnehmern des Studio Claquette das Stepptanz-Ensemble „Fast Feet“, mit dem sie Produktionen wie „Get with the Beat“, „Swing that funky Beat“ und „Rhythmus – einfach gut“ auf die Bühne brachte.
David war mit bisher vier Orchestern, zuletzt mit der Neubrandenburger Philharmonie unter Leitung von Prof. Sebastian Tewinkel, Solist mit dem „Tap Dance Concerto“ für Solo-Stepptänzer und Orchester von Morton Gould, welches wie ein klassisches Konzert mit vier Sätzen aufgebaut und somit eines der wenigen Stücke ist, welches den Stepptanz auf die Bühne eines klassischen Orchesterkonzerts bringt. Im April 2019 folgen für David weitere Auftritte mit diesem Stepptanzkonzert und dem Schwäbischen Jugendsinfonieorchester unter Leitung von Carolyn Nordmeyer.