Dirigenten & Solisten

Simon Rössler | Dirigent

© Simon Rössler

Simon Rössler studierte Schlagzeug, Klavier und Orchesterleitung in Stuttgart und Berlin. Er war Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und Preisträger bei zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben, u.a. „Concours de Timbales“ in Paris (1.Preis), deutscher Entscheid zum Grand Prix de l’Eurovision, „Internationalen Musikwettbewerb“ in Klingenthal. Durch Auftritte in Rundfunk und Fernsehen, wie der Sendung „Musik-Debut“, dem Sonntagskonzert des ZDF, sowie der Musiksendung „Viva Musica“ des SWR wurde er einem breiteren Publikum bekannt. Als Dirigent leitete er namhafte Orchester wie die Stuttgarter Philharmoniker, das Kurpfälzische Kammerorchester Mannheim, das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim, das Sinfonie Orchester Berlin und das Orchester der Musikhochschule Trossingen, mit denen er Mozarts „Figaro“ aufführte. Sein Operndebut gab er 2014 in der Schweiz mit Verdis „Rigoletto“. Bei den Opernfestspielen Heidenheim dirigierte er die Stuttgarter Philharmoniker 2015 bei der Opernproduktion von Verdis „Macbeth“ und 2016 bei Puccinis „La Bohème“.
An der Komischen Oper Berlin gab er 2016 sein Debut mit Mozarts „Zauberflöte“ in der prämierten Inszenierung von Barrie Kosky.
Während der Osterfestspiele der Berliner Philharmoniker in Baden-Baden war er 2017 als Dirigent verantwortlich für eine Produktion von „Carmen“.

Sein erstes Konzert mit dem Berliner Sibelius Orchester leitete Simon Rössler am 22. November 2015 im Funkhaus Berlin. Nun wird das Orchester am 27. Februar 2018 im Konzerthaus dirigieren.

 

Soheil Nasseri | Klavier

Bildergebnis für soheil nasseri

© Werner Schüring

„Ein mitreißender Pianist […] stets interessant, durchdacht und charaktervoll […] eine hervorragende Technik“, schrieb The New York Times über den Pianisten Soheil Nasseri und die Berliner Zeitung urteilte: „Klasse! Hut ab! [Bei Beethoven] hat man sich auf höchstem Niveau amüsieren können.“ Nicht nur auf den internationalen Konzertbühnen, sondern auch in Radio, Fernsehen und auf Youtube ist der junge Pianist mittlerweile eine bekannte Größe.

Soheil Nasseri wurde im Kalifornischen Santa Monica als Sohn iranischer Auswanderer geboren. Im Alter von fünf Jahren begann er Klavier zu spielen. Im Rahmen seiner Ausbildung zum Konzertpianisten zog er 20-jährig nach New York, wo er von Karl Ulrich Schnabel unterrichtent wurde. Nach dessen Tod setzte Soheil Nasseri seine Ausbildung bei Jerome Lowenthal fort. Weitere wichtige Mentoren waren Claude Frank und Irina Edelman.

Der New Yorker bezeichnete den Pianisten Soheil Nasseri als „einen der produktivsten Solisten New Yorks.“ Seit Herbst 2001 hat er in der US-Metropole 21 Solokonzerte mit völlig unterschiedlichen Programmen an unterschiedlichen Orten gespielt, so in der Weill Recital, Hall der Carnegie Hall, der Alice Tully Hall des Lincoln Centers und in der Merkin Concert Hall. In diesen Konzerten erklangen 27 Erst- oder Uraufführungen zeitgenössischer Stücke sowie 31 der insgesamt 32 Klaviersonaten Beethovens. Damit hat Nasseri bereits einen Großteil seines Vorhabens verwirklicht, das gesamte Klavieroeuvre Beethovens vor dessen 250. Geburtstag im Jahre 2020 aufzuführen.

Sein europäisches Debüt gab Nasseri 2004 im Teatro Massimo in Palermo. Es folgten Konzerte in der Philharmonie und im Konzerthaus Berlin, im Purcell Room am Londoner Southbank Centre, im Musashino Center in Tokyo, in der Philharmonia St. Petersburg, im Théâtre Fémina in Bordeaux, Teatro Comunale in Florenz, im Teatro Politeama in Palermo, und im Talar-e Vahdat in Teheran. Als Solist arbeitete er mit zahlreichen renommierten Dirigenten zusammen. 2010 spielte er den Klavierpart bei neun Aufführungen des American Ballet Theatres an der Metropolitan Opera in New York.

Nasseri spielt in den USA regelmäßig in staatlichen Schulen, um den Kindern klassische Musik näher zu bringen.

Zahlreiche Komponisten haben Stücke für ihn komponiert, was sein Engagement für zeitgenössische Musik unterstreicht.

CD-Einspielungen Soheil Nasseris erschienen bei Naxos, Centaur, 21CCC und Mahoor.

Seit 2006 lebt der Pianist in Berlin.